Wie ein Bauunternehmen seine Käufer abzockt

Alptraum Fertighaus

Ein Grundstück, ein Bausatz - und fertig ist das Haus: So hatten es sich die Kunden eines Fertighaus-Vertriebs zumindest erhofft. Doch der Traum vom schnellen Eigenheim wurde für sie schnell zum Alptraum.

160.000 Euro haben Peter und Gisela Borgmann nach eigenen Angaben bezahlt, um sich ihren Traum vom Eigenheim zu erfüllen. Den Bauvertrag haben sie mit der Firmus GmbH von Geschäftsführer Ulrich Plenter abgeschlossen. Dieser bot an, Fertighäuser mit Bausätzen der schwedischen Firma Eksjöhus schlüsselfertig zu errichten. Doch für ihr Geld erhielten die Borgmanns letztlich nur eine Art Rohbau. Wie es dazu kam, dass am Ende nicht das Haus, sondern die Bewohner fix und fertig waren, zeigt der Film von Gudrun Altrogge.

Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+

Verwandte Kanäle

Verwandte Links

Embed