Vom Hoffnungs- zum Risikofaktor

Geschichte der Atomkraft

Etliche Jahre galt sie als die Energie der Zukunft. Friedlich wollte man das Potential der Kernenergie nutzen. Aber neben den GAUs schüren unzählige Störfälle den Protest gegen die Atomkraft.

Nach dem Abwurf der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki 1945 ist die Angst vor der Kernenergie groß. Doch in den 1950er Jahren wandelt sich die Stimmung in Euphorie - denn die Atomkraft scheint eine schier unerschöpfliche Energiequelle zu sein. Doch bei vielen bleibt die Angst. Die Störfälle von Harrisburg, Sellafield und auch die Super-GAUs von Tschernobyl und Fukushima zeigen, dass die Gefahr unkalkulierbar ist.

Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+

Verwandte Links

Beteiligte Personen

Embed