Wenn Babys ihren Müttern fremd sind

Nur die Liebe fehlt

Viele Frauen erleben nach der Geburt ein seelisches Tief, rund 15 Prozent entwickeln eine Depression. Auch Anja konnte sich über ihr Baby nicht freuen. Statt mütterlicher Gefühle spürte sie nur Ablehnung.

Ein Kind wird geboren und zaubert seiner Mutter eine rosarote Brille vor die Augen. Das entzückendste Baby, das hübscheste - man muss es einfach lieben. Aber was ist, wenn das eigene Kind wie ein Stück Holz im Arm liegt? Wenn da nichts ist? Kein Gefühl, nur Leere. Postpartale oder auch postnatale Depression nennen Experten diese Störung, die im Extremfall zur Kindstötung oder zum Selbstmord führen kann. SPIEGEL-TV-Autorin Sanja Hardinghaus hat in einer hessischen Spezialklinik junge Frauen getroffen, die ihr Mutterglück erst lernen müssen.

Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+

Verwandte Kanäle

Verwandte Links

Embed