Das Einsamkeitsexperiment

Isoliert

Isolationshaft wird weltweit vermehrt eingesetzt. Ein Experiment simuliert den umstrittenen Reizentzug: Sechs Probanden müssen 48 Stunden Dunkelheit und Einsamkeit ertragen. Doch das hat drastische Folgen.

Sechs Freiwillige werden für zwei Tage total von der Außenwelt isoliert. Ein Experiment, das 40 Jahre lang als zu unmenschlich galt, um es durchzuführen. Denn die Probanden leiden unter Halluzinationen, Depressionen und Panikattacken. Mit Hilfe der Computertomographie können Psychologen die Vorgänge im Gehirn sichtbar machen. Doch welche Folgen hat die freiwillige Isolationshaft?

Das Video ist in Ihrem Land nicht verfügbar.

Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+

Verwandte Links

Embed