Buddhismus fördert Tourismus

Dalai Lama in Deutschland

Eine Zeltstadt in der Lüneburger Heide: Dort, wo sonst exotische Pflanzen hochgezogen werden, haben 1998 6.000 Besucher auf die Erleuchtung durch den Dalai Lama gewartet.

"Irgendwie ist Buddhismus echt gut, irgendwie viel interessanter als die westlichen Religionen und irgendwie wünscht man sich Erleuchtung." So lauten die Gründe der Besucher der Zeltstadt bei Schneverdingen, die Schauplatz für den Auftritt des Dalai Lamas ist. Der Meister selbst hat ein anderes Anliegen. In seiner Predigt "Buddhas Weg zum Glück", will er den Deutschen von vorschnellen Religionswechseln abraten und sie für ihre eigene Kultur empfänglich machen. Birte Möller über den Ausnahmezustand in Niedersachsen.

Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+

Verwandte Links

Embed