Streit um Hitlers Pistole

Tatwaffe aus dem Führerbunker

Für Sammler mit einem Hang zum Makaberen gab es Anfang 1999 ein verlockendes Angebot: Eine Pistole, Marke: Walther PPK, Kaliber 7,65. Mit dieser Waffe soll sich Adolf Hitler erschossen haben.

Der anonyme Verkäufer bot die Walther PPK zusammen mit einer anderen Waffe desselben Herstellers für die gigantische Summe von mehr als drei Millionen Dollar an. Die Echtheit der Pistole sollten mehrere historische Dokumente dokumentieren, in denen die Seriennummer von Hitlers Walther PPK nachzulesen ist. SPIEGEL TV-Autor Michael Kloft hat die Echtheit der Dokumente überprüft und sich auf die Suche nach dem Anbieter der Waffe gemacht.

Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+

Verwandte Kanäle

Verwandte Links

Embed