Die Ästhetisierung des Bösen

Die Propaganda des "IS"

Was die Dschihadisten des sogenannten "Islamischen Staates" von anderen Terrororganisationen unterscheidet, ist die konsequente Medienarbeit. Ein Mann mit Hollywood-Erfahrung spielt die Schlüsselrolle.

Der "Islamische Staat" betreibt in Rakka ein Filmstudio und gibt Millionen für seine brutale Propaganda aus. Die Saat geht auf: Junge Männer in der westlichen Welt werden von der martialischen Outlaw-Ästhetik angesprochen. Und so werden aus Verlierern vermeintliche Märtyrer. Eine Dokumentation von Alexis Marant.

Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+

Verwandte Kanäle

Verwandte Links

Embed