Erhöhtes Risiko in Atomkraftwerknähe

Leukämie bei Kindern

1992 erkranken in der Elbmarsch in nur 16 Monaten sieben Kinder an Leukämie. Ganz in der Nähe stehen zwei Atomreaktoren und das Kernkraftwerk Krümmel. Ein Zufall?

Dass radioaktive Strahlung Leukämie hervorrufen kann, ist in der Wissenschaft unumstritten. Unter den Überlebenden der Atombomben-Explosionen von Hiroschima und Nagasaki war die Krankheitsrate sieben Jahre nach dem radioaktiven Fallout bereits auf das Fünffache angestiegen - gleichsam als böser Vorbote anderer Krebsarten. Bei der Suche nach Ursachen für das gehäufte Auftreten von Leukämie unter Kindern im Marschland gab es alsbald eine heiße Spur: ionisierende Strahlung. Die SPIEGEL TV Reporterinnen Britta Sandberg und Sandra Nettelbeck sprachen damals mit Opfern und Verantwortlichen.

Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+

Verwandte Kanäle

Verwandte Links

Embed