Letzte Hoffnung Hirnschrittmacher

Parkinson

Parkinson beginnt meist mit einem unauffälligen Zittern. Doch dann müssen die Patienten bei völlig klarem Verstand hinnehmen, dass der Körper nach und nach nicht mehr mitspielt.

Medikamente können die Symptome anfangs lindern. Doch die benötigte Dosis wird schnell höher. Wenn die Medikamente nicht mehr wirken, sind Hirnschrittmacher für manche Parkinson-Patienten die letzte Hoffnung. SPIEGEL TV Autorin Katrin Sänger über neue Behandlungsmethoden und über Menschen, die sich mit dem Begriff "unheilbar" nicht abfinden wollen.

Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+

Verwandte Links

Embed