Die Deutschen und ihre Garderobe

Mode, Marken und Marotten

Die Jeans aus Ungarn, die Schuhe aus Vietnam, der Designer-Mantel aus Cottbus - doch bevor ein Kleidungsstück zum Verkauf im Regal landet, durchläuft es einen aufwändigen Herstellungsprozess.

Ob Schuhe, Jeans oder Unterwäsche – für die einen ist Kleidung nur eine Äußerlichkeit, für andere Ausdruck des persönlichen Stils. Die Bekleidungsindustrie kann sich trotz allgemeiner Flaute über wachsende Umsätze freuen und muss schnell auf neue Trends reagieren. Bei der Jeans reicht die Palette mittlerweile von der dunkelblauen Denim bis zum Designer-Stück mit aufwendigen Stickereien oder Edelsteinbesatz. Schuhe sind besonders bei Frauen beliebt. Eine Umfrage ergab: Fast jede zweite deutsche Frau besitzt mehr als 25 Paare. SPIEGEL TV Autorin Anja Kindler über die Vielfalt in der Bekleidungsindustrie.

Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+

Verwandte Kanäle

Verwandte Links

Beteiligte Personen

Embed