Pillen für den Zappelphilipp

Ritalin

Keine psychische Störung wird bei Kindern häufiger diagnostiziert als die Hyperaktivität ADHS. Mit Folgen: Die Zahl der Ritalin-Verschreibungen hat sich in 15 Jahren mehr als verdreißigfacht.

ADHS – das bedeutet auffälliges, oft aggressives Verhalten, das vor allem in der Schule zu Problemen führt. Wie viele Kinder tatsächlich an diesem Syndrom leiden, ist nicht bekannt. Schätzungen gehen von etwa sechs Prozent aus. Fakt ist: ADHS-Medikamente mit dem Wirkstoff Methylphenidat, das bekannte Ritalin, werden immer häufiger verschrieben. Massenhaft Psychopharmaka für deutsche Kinder, obwohl der Wirkstoff zur Gruppe der Amphetamine gehört und unter das Betäubungsmittelgesetz fällt.

Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+

Verwandte Links

Embed