"Ich glaube an die Kraft des menschlichen Geistes"

Roman Herzog im Gespräch (1993)

Seine Rede gegen den Reformstau ist sein wichtigstes Vermächtnis: Der 2017 verstorbene Altbundespräsident Roman Herzog war immer ein unbequemer Mahner. Das zeigte er schon 1993 im Gespräch mit SPIEGEL TV.

Im Schloss Bellevue trat Roman Herzog ein schweres Erbe an. Doch es wäre unfair, ihn an seinen Vorgängern zu messen. Dazu war er zu eigenständig. Ein konservativer Protestant aus dem niederbayerischen Landshut, hoch gebildet und weltläufig, unprätentiös, selbstironisch und ausgestattet mit Drang und Gabe zu einer Deutlichkeit, die sich nicht immer um Konventionen scherte. Im Gespräch mit Hellmuth Karasek und SPIEGEL-Redakteur Rolf Lamprecht stellte er das unter Beweis, ein halbes Jahr bevor er das Amt des Bundespräsidenten antrat.

Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+

Verwandte Links

Embed