Immobilien-Problem

Peer Steinbrück und die Sozialwohnungen

Peer Steinbrück hat ein populäres Wahlkampfthema entdeckt: Die Bekämpfung der steigenden Mietkosten. Dumm nur, dass er gegen etwas ankämpft, was er in seiner Zeit als Finanzminister mit zu verantworten hatte.

Den SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück holt ein Immobiliengeschäft aus seiner Zeit als Bundesfinanzminister ein. Im Jahr 2007 veräußerte die ihm unterstellte Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) die Siedlung Ludwigsfeld in München für 10,5 Millionen Euro an die Patrizia Immobilien AG. Die knapp 700 Wohnungen wurden nach dem Zweiten Weltkrieg für ehemalige Zwangsarbeiter, Flüchtlinge und andere heimatlose Ausländer aus Mitteln des Marshall-Plans errichtet. Ein Verkauf an die kommunale Wohnungsbaugesellschaft der Stadt München kam nicht zustande, weil die Stadt nur 1,5 Millionen Euro bezahlen wollte. Ein Film von Andreas Lünser.

Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+

Verwandte Links

Embed