Der Beginn eines "türkischen Frühlings"?

Proteste in Istanbul

Brutale Polizei-Attacken mit Tränengas zeigen: Die türkische Regierung sieht in den Protesten im Gezi-Park weit mehr als eine Umweltbewegung. Premier Erdogan kämpft gegen einen Teil der Jugend seines Landes.

Anfang Juni begann die Revolte gegen Erdogan und seine konservative AKP-Partei. Was anfing als ein Protest von Naturschützern, Studenten und Menschenrechtsaktivisten gegen die Abholzung der Bäume im Gezi-Park, hat sich zum schwersten Konflikt der vergangenen Jahrzehnte in der Türkei ausgeweitet. SPIEGEL TV Reporter Andreas Lünser über die Lage in Istanbul.

Teilen auf Facebook Teilen auf Twitter Teilen auf Google+

Verwandte Links

Embed