Vor 20 Jahren

Streit um das geplante Holocaust-Denkmal

Für mehr als 15 Millionen Mark soll in Berlin auf einer Fläche von 20.000 Quadratmetern ein Denkmal für die ermordeten Juden Europas entstehen. Beim Thema Holocaust wird 1998 in der deutschen Hauptstadt nicht gekleckert, sondern geklotzt.
Nur in einem Punkt gaben sich die Initiatoren kleinkariert: Das Bauwerk sollte ausschließlich den jüdischen Opfern gewidmet sein. Roma und Sinti, Homosexuelle und Behinderte waren im Berliner Trauer-Komplex nicht vorgesehen. Ein Beitrag aus dem SPIEGEL TV Magazin.

Links

Navigation

Datei hochladen


Du kannst jetzt eine passende Datei von Deinem Computer hochladen.
Hiermit bestätigst Du, dass die von Dir hochgeladenen Dateien Dir gehören und Du alle dafür nötigen Rechte besitzt. Bei Verstoß gegen Rechte Dritter oder des Uploads von jugendgefährdendem Material behalten wir uns das Recht vor, die Dateien zu löschen.

Bild aufnehmen


Video bearbeiten


Kommentar hinzufügen


Kommentar melden


Möchtest Du wirklich diesen Kommentar als unangemessen melden?


Abonnement kündigen


Möchtest Du Dein Abonnement wirklich zum nächsten Fälligkeitszeitraum kündigen?


Suche



Kanal abonnieren


Du erhälst Benachrichtigungen, wenn neue Videos in diesem Kanal veröffentlicht werden.


Wirklich löschen?


LOGOUT


Du hast einige Videos zur Offline Nutzung heruntergeladen.
Wenn Du Dich jetzt ausloggst, werden diese Filme umgehend gelöscht.
Möchtest Du Dich wirklich jetzt ausloggen?

Streit um das geplante Holocaust-Denkmal | spiegel.tv


Möchtest Du diese Webseite jetzt auf diesem Gerät installieren?