Selbstmord oder Hinrichtung?

Tod eines Hackers

Der mysteriöse Tod eines Computer-Hackers, der Geheimdaten an den KGB verkauft hat, löste 1989 abenteuerliche Spekulationen aus.
Am 30. Mai 1989 wurde die Leiche Karl Kochs in einem Wald bei Gifhorn aufgefunden. Da war er bereits eine Woche vermisst worden. Als Todesursache wurde offiziell Selbstverbrennung angegeben. Aus diesem abenteuerlichen Plot entstand 2006 der Film "23 - Nichts ist wie es scheint".
10 Min.
|
SPIEGEL TV

Links

Navigation

Suche


Kanal abonnieren


Du erhälst Benachrichtigungen, wenn neue Videos in diesem Kanal veröffentlicht werden.


Wirklich löschen?



Möchtest Du diese Webseite jetzt auf diesem Gerät installieren?