Angebliche Vergewaltigung

Eine Mutter zwischen Lügen und Propaganda

Eine 13-Jährige aus Berlin behauptet, sie sei von Flüchtlingen vergewaltigt worden. Der Fall löste Spannungen zwischen Russland und Deutschland aus. Jetzt spricht die Mutter. Und es gibt neue Erkenntnisse.
Die Berliner Staatsanwaltschaft bestätigt, dass das Mädchen aus Berlin-Marzahn in der fraglichen Zeit bei einem 19-jährigen deutschen Bekannten war. Das haben die Ermittlungen ergeben. Eine erfundene Vergewaltigung als Notlüge einer Schülerin. Viele russische Medien haben mit dem Fall Propaganda gegen Flüchtlinge betrieben. Ein Beitrag von Anna Sadovnikova.
9 Min.
|
SPIEGEL TV

Links

Navigation

Suche


Kanal abonnieren


Du erhälst Benachrichtigungen, wenn neue Videos in diesem Kanal veröffentlicht werden.


Wirklich löschen?



Möchtest Du diese Webseite jetzt auf diesem Gerät installieren?