Im Slum der Erntehelfer

Italiens Sklavenmarkt

Es sind menschenunwürdige Bedingungen: Afrikanische Landarbeiter wohnen ohne Wasser und Strom im italienischen Ghetto „Borgo Mezzanone“. Sie arbeiten für skrupellose Landwirte. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft: Versklavung.
Früher Flüchtlingslager, heute Müllkippe: Das Ghetto „Borgo Mezzanone“ in Kalabrien wird von der nigerianischen Mafia regiert. Die Ausbeutung afrikanischer Flüchtlinge gehört hier zur Tagesordnung. Ein Grund, warum Journalisten dort nicht gerne gesehen werden. SPIEGEL-TV-Reporter David Walden war trotzdem dort.

Links

Navigation

Suche


Kanal abonnieren


Du erhälst Benachrichtigungen, wenn neue Videos in diesem Kanal veröffentlicht werden.


Wirklich löschen?



Möchtest Du diese Webseite jetzt auf diesem Gerät installieren?